Das steinerne Tor/Every Jack will find his Jill Deal

 

Autor:

Pia Guttenson

Genre:

Fantasy, Liebesroman

Leseprobe:
Der Wind nahm wieder zu und zerrte an mir. Ob es sehr wehtun würde? Bei meinem letzten Versuch hatte ich mir die Pulsadern aufgeschnitten, was damit endete, dass meine Freundin Eve mich fand (es war kein schöner Anblick) und ich beim Psychologen landete.
„Sie müssen damit abschließen und – so hart es klingt – weiterleben! Sie können es schaffen. Sam ist tot. Wenn Sie sich umbringen, wird es nicht besser!“
Springen oder springen, das ist hier die Frage. Was tue ich?
„Samy, oh Samy …“, flüsterte ich leise vor mich hin.
Ein lautes Räuspern neben mir brachte mich dazu, die Augen zu öffnen.
„Ähm, Lady. Sie sind etwas zu nah am Abgrund. Falls Sie nicht vorhaben, zu springen … würden Sie bitte etwas zurückrutschen!“
Ich sah große feste Stiefel, abgewetzte Bluejeans, ein kariertes Holzfällerhemd und das besorgte Gesicht eines Riesen, der sich über mich beugte.
„Nein!“, krächzte meine Stimme. „Nein, ich bleibe, wo ich bin!“
Ich starrte in dieses markante Gesicht mit Augen im dunkelsten Braun, das ich je gesehen hatte und hielt den Atem an.
„Ts ts. Nur schade um den guten Tropfen!“, murmelte der Riese und deutete auf die Whiskyflasche neben mir im Gras. Schließlich ließ er sich geräuschvoll neben mir nieder. „Ian Tormod Robert MacLeod, zu Ihren Diensten, Lady. Sie wollen doch nicht wirklich …?“
Er blickte skeptisch und voller Abneigung in den Abgrund und wieder zu mir.
„Also, ich … ich … kann Ihnen doch egal sein!“, krächzte ich mit einer Stimme, die mir nicht zu gehören schien und meine Finger umklammerten die Whiskyflasche. „Oh, ich verstehe.“
Nein, der Ansicht war ich ganz und gar nicht, ich sprach es jedoch nicht aus.
Er nahm mir den Whisky meiner Lieblingsmarke Aberlour weg. Betrachtete den Rest in der Flasche und dann mich. Der Blick dieses MacLeods spiegelte Ungläubigkeit und – wie mir schien – Missbilligung wider.
„Was, verdammt?“, fuhr ich ihn an.
„Oh, hmm… nichts.“ Er schraubte den Deckel ab und nahm einen kräftigen Schluck, den er erst im Mund behielt und dann genüsslich schluckte. Seine Augen schienen mich doch tatsächlich zu verspotten. Er sagte nichts weiter, betrachtete mich nur versonnen und ließ seinen Blick dann über den schönen Ausblick schweifen. Verflixt, dieser elendige Kerl brachte mich langsam in Rage. Er saß da, als wäre es das Normalste der Welt, mit einer Selbstmord-Kandidatin am Abgrund zu sitzen und Whisky zu trinken. Himmel, konnte man sich noch nicht mal in Ruhe umbringen?
„Zum Henker, was?“, schrie ich, zumindest dachte ich das. Allerdings hörte es sich eher wie heiseres Gebrummel an.
Ich hatte mich zu schnell aufgesetzt und die Welt begann sich um mich zu drehen. Zur gleichen Zeit umfingen mich zwei starke Männerarme und zogen mich vom Abgrund weg. Ungefähr ab demselben Moment wurde mir schlecht, wirklich sehr, sehr schlecht, was damit endete, dass ich mich in nicht endenwollenden Kaskaden übergab. Noch immer spürte ich die starken Arme, die mich sanft, aber doch energisch festhielten.
Eine raue, beruhigende Stimme an meinem Ohr flüsterte: „Whisky genießt man und eine Lady betrinkt sich nicht mit Whisky. Schade um den guten Tropfen!“
„Sch…, keine Lady!“, lallte ich.
Den Riesen schien dies nicht im Geringsten zu stören. Er lachte leise und sagte: „Ge milis amfion, tha e searbh ri dhiol!“ Was so viel bedeutete wie: Der Wein ist süß, das Zahlen bitter.
Im hintersten Winkel meines Hirns erkannte ich, dass es sich um Gälisch handelte, brachte es aber nicht fertig irgendetwas zu erwidern. Klar, genau genommen war ich ja auch völlig betrunken. Eine warnende Stimme in meinem Kopf schrie: Du bist vollkommen wehrlos, Idiotin! Vorsichtig hoben die Arme mich hoch und gähnende schwarze Leere umfing mich.

Sie war nicht gerade leicht. Trotzdem – oder gerade deshalb fühlte sie sich so gut an in seinen Armen. Er hatte tatsächlich gedacht, dass sie springen würde. Was für eine absurde Idee, ausgerechnet vom Kilt Rock, der Traumkulisse eines jeden Touristen, springen zu wollen.
Er schätzte sie auf Mitte 30. Das Auffälligste an ihr waren die langen feuerroten Haare. Sie hatte sie zu einem Zopf gebunden, der sich langsam auflöste und etliche Strähnen hingen ihr wirr ins Gesicht. Das Gesicht einer Fee … Daran erinnerte sie ihn.
„O Mann, so dumm siehst du gar nicht aus, Lady! Also, wie zum Teufel bist du auf so eine Idee gekommen?“, brummte Ian vor sich hin.
Er war besudelt mit ihrem Erbrochenen. Glücklicherweise wurde ihm selbst nicht so schnell Übel. Tatsächlich hatte Colin, sein Freund, dasselbe schon weitaus öfter fertiggebracht.
Lachend schüttelte er den Kopf. Zuerst hatte er sie für eine von diesen unsäglich lästigen, aber leider notwendigen, Touristen gehalten. Doch dann, als er näher zu ihr gegangen war, da war ihre Verzweiflung so greifbar und ihre Verletzlichkeit so deutlich, dass er ihr einfach helfen musste. Was hätte er auch sonst tun sollen?
A Dhia, Weiber!
Nein, er hätte sie nicht springen lassen. Schließlich war es seine Aufgabe für Ordnung zu sorgen, auf dem Land seiner Vorfahren. Einem überaus schönen, wilden Land, wie er fand. Er kümmerte sich um entflohene Schafe, fing sie wieder ein, reparierte Zäune, schnitt Bäume und gab dem Personal von Dunvegan Castle Anweisungen, sollte der Chief, sein ältester Bruder, nicht da sein. Er war der Verwalter und er liebte diesen Job. Scheinbar war sein Aufgabengebiet seit heute jedoch gewachsen: Selbstmorde verhindern!
Sie lag schwer in seinen Armen, atmete aber regelmäßig, was ihn zumindest etwas beruhigte. Der Parkplatz, mit all seinen Schlaglöchern und matschigen Pfützen und mit ihm sein alter, verbeulter Range Rover kam endlich in Sicht. Neben seinem Wagen gab es nur noch einen knallroten Mini, sonst war weit und breit kein Auto mehr zu sehen. Das war einerseits gut, hieß es doch, dass die Touristen sich endlich auf dem Heimweg in ihre Hotels oder B & B’s befanden, andererseits sah er sich einem winzigen roten Mini gegenüber.
„Daingead. Eine Konservenbüchse, was kommt sonst noch?“, fluchte Ian.
Doch zumindest zahlte sich sein Training als Schwertkampfdouble in diversen Historien-Filmen endlich einmal aus. Schließlich brauchte man fast eine Stunde für den Weg zum Kilt Rock und das ohne zusätzlichen Ballast. Sie wog zwar ein wenig mehr als seine übliche Schutzausrüstung und die Waffen, trotzdem war er nur leicht ins Schwitzen geraten.
Vorsichtig wich er den Pfützen aus und legte sie behutsam in das einigermaßen schlammfreie Gras neben dem Mini. Dort durchsuchte er ihre Jacke und förderte einen Schlüsselbund zutage. Er schloss den Mini auf und fand im Handschuhfach auf Isandora Dorothea Georgy ausgestellte Papiere.
Eine Engländerin? Eine Sassanach, nein. Halt! Ian stutzte. Geboren in Sligachan Skye, stand da.
„Aha, eine schottische Lady. Wer hätte das gedacht!“ Ian drehte sich zu ihr um. Bleich und bewusstlos lag sie da. „Dann bringen wir dich mal heim, Mylady!“
Das ins Auto setzen war noch das Einfachste, zumindest was die Lady betraf. Er fand in ihrem Geldbeutel die Adresse von Mrs. Pomfries Bed & Breakfast und ein abgegriffenes Foto eines braunhaarigen Jungen. Unter etlichen derben Flüchen brauchte er fast zehn Minuten, bis er seine 1,98 m in den Mini(Baujahr 1990) gefaltet hatte, und zwar so, dass es ihm noch möglich war, mit eingezogenem Genick, an die Pedale zu kommen, ohne sie komplett durchzudrücken. Wobei er sich weiß Gott wie viele blaue Flecken und eine Beule am Kopf zuzog.
Mrs. Pomfrie war jedoch das weitaus größere Problem. Eine ältere, streng katholische Dame, mit noch strengeren Ansichten. Ein richtiger Hausdrachen, dem es gar nicht gefallen würde, wenn ausgerechnet er eine offensichtlich betrunkene Frau ablieferte. Mit Sicherheit würde sie ihm alle möglichen Schandtaten unterstellen, die er nicht begangen hatte. Zumindest nicht mit dieser Frau.
Zugegeben: Er war kein Kostverächter. Frauen gefielen ihm. Sehr sogar. Aber nicht diese hier. Sein Findling entsprach genau dem Typ Frau, der einem Mann nichts als Ärger einbrachte. Und davon hatte er in der Vergangenheit mehr als genug gehabt.
Amadain! Hast wohl immer noch nichts dazugelernt!
Mit einem Seufzer brachte er den Mini vor Mrs. Pomfries Bed&Breakfast zum Stehen, schälte sich aus dem Gefährt und machte sich daran, seinen Fahrgast aus dem Wagen zu hieven.

Info:

Hier geht´s zum Buch

Das Steinerne Tor: Die Rückkehr

Besucht Pia bei Facebook :)

2 Kommentare zu “Das steinerne Tor/Every Jack will find his Jill Deal

  1. Herzlichen DANK liebe Denise , das ich und meine BuchBaby auf deiner zauberhaften Seite dabei sein dürfen !!!!

    • denise denise

      Immer wieder gerne, liebe Pia!!! :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× eins = 7

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>