Kuss der Wölfin – Every Jack will find his Jill Deal

Quelle: Katja Piel

Quelle:
Katja Piel

Autor:

Katja Piel

Genre:

Fantasy, Liebesroman, Thriller, Erotik

ANNA &
DIE WÖLFIN

Mein Name ist Anna Stubbe. Ich bin 422 Jahre alt und eine Gestaltwandlerin.
Werwolf, würdest Du vielleicht denken, wenn Du um meine wahre Natur wüsstest, aber Werwölfe sind anders, und ich hoffe für Dich, dass Du nie einen treffen wirst.

Ich will Dir meine Geschichte erzählen, vom Sommer 2012 an, als ich Samuel kennenlernte. Und auch aus den Jahren zuvor will ich Dir erzählen, damit Du begreifst:

Ich bin kein Monster.

Seit vierhundert Jahren geht es bei jedem Neuanfang darum, eine Lösung zu finden, die nicht nur mir, sondern auch der Wölfin gefällt. Früher, als es noch riesige Wälder gab, war das einfacher. Heute fühlt Anna sich in der anonymen Großstadt wohl, und die Wölfin vermisst den Wald.

 

1. KAPITEL
Herbst 2012, Frankfurt am Main
«Ist das eigentlich Blut auf deinem T-Shirt?»

Ich war wirklich weit von meinem Weg abgekommen, als ich im ersten grauen Morgenlicht den Waldrand erreichte. Zunächst hatte ich meine Kleider suchen müssen. Nackt hätte ich den Weg in die Frankfurter City nicht antreten wollen. Jetzt waren sie dreckig und zerfetzt, ein Zeichen dafür, dass die Wölfin nicht hatten warten wollen, bis ich mich ausgezogen hatte. Super – die Jeans konnte ich wegschmeißen.
Ein früher Pendler, der von Hanau nach Frankfurt fuhr, nahm mich mit. Ich musste nicht viel schauspielern, um erbärmlich zu wirken. Alle Knochen taten mir weh, und ich war müde. Ich hatte Erde und Tannennadeln in meinen Haaren und einen blutigen Restgeschmack im Mund. Kaninchen. Ich durfte nicht darüber nachdenken, damit ich dem Pendler nicht in den Fußraum kotzte.
Er wollte mich sofort zur Polizei fahren, denn ich erzählte ihm eine Geschichte von einer Vergewaltigung. In der City stieg ich an einer roten Ampel aus, bedankte mich kurz und ging den restlichen Weg zu Fuß.

Der Vorteil einer langen Lebensspanne: Man kommt zu Geld. Ich zeige davon nicht viel, schließlich muss ich für die Welt wie eine normale junge Frau aussehen, aber ich gönne mir doch den einen oder anderen Luxus. Eine schöne Wohnung in der City zum Beispiel, ganz oben, ein Penthouse mit Blick auf die Skyline.
Der Lift brachte mich lautlos nach oben. Als die Tür sich öffnete, erschrak ich.
Jemand machte sich an der Tür meiner Nachbarin zu schaffen! Ein Typ werkelte am Schloss und versuchte gerade, es mit einer Kreditkarte zu knacken.
„Kann ich helfen?“
Der Typ zuckte zusammen und drehte sich zu mir herum.
„Äh… nein, danke…“
„Was machst du da? Was soll das? Soll ich die Bullen rufen?“ Das war eine leere Drohung – wer mit gefälschten Papieren lebt, vermeidet Kontakt mit der Polizei – aber das konnte er ja nicht wissen.
Erwartungsgemäß streckte er auch beschwichtigend die Hände in meine Richtung.
„Nein, warte! Ich erkläre dir alles.“
Hübsch war er, das war mir sofort aufgefallen. Grüne Augen und wuschelige, schwarze Haare, wie Harry Potter in erwachsen und sehr sexy. Diese vollen Lippen. Wow.
„Dann schieß mal los“, sagte ich, nur um zu sehen, wie diese Lippen sich bewegten. Und seine Stimme war toll. Ein angenehmer, samtiger Bariton.
„Ich bin Alexas Freund. Samuel. Sie hat sich gestern Abend ausgesperrt und bei mir übernachtet.

Ich dachte, ich versuche mal, das Schloss aufzukriegen, bevor sie einen teuren Schlüsseldienst beauftragen muss.“
„Und warum ist sie nicht dabei?“
„Sie wollte noch duschen und sich für die Uni fertigmachen. Heute ist doch Semesterbeginn.“
Verdammt! Das hatte ich beinahe vergessen. Auch für mich begann heute ein neues Studentenleben. Manchmal verliere ich den Überblick, wie viele Studiengänge ich schon abgeschlossen habe. Politologie in den Siebzigern, Grundschullehramt in den Achtzigern, dann Theaterwissenschaften und Wirtschaft. Jetzt Informatik. Computer fand ich spannend.
„Und das soll ich dir glauben?“
Er zuckte die Achseln. Die Karte in seiner Hand war keine Kreditkarte, sondern von Payback. Er hielt sie mir hin. Alexas Name stand drauf.
„Du könntest sie im Park ausgeraubt haben.“
„Also weißt du – wenn hier jemand aussieht wie im Park überfallen, dann doch wohl du. Ist das eigentlich Blut auf deinem T-Shirt?“
Ich sah an mir hinunter.
„Nee. Harz.“
„Harz?!“
„Das ist doch jetzt völlig egal.“
Der hübsche Harry Potter seufzte und fischte ein Handy aus seiner Hosentasche.
„Hier. Ruf sie an.“
Er tippte eine Kurzwahl an und reichte es mir rüber.
Freizeichen, dann ging jemand ran.
„Rothacker?“
„Hallo, Alexa, bist du das? Hier ist Anna, deine Nachbarin. Sag mal, da ist so ein Typ, der versucht, in deine Wohnung einzubrechen?“
Sie lachte.
„Das ist schon in Ordnung. Mein Freund. Ich hab mich ausgesperrt, und er versucht, die Tür für mich zu öffnen. Klappt’s?“
„Nee, sieht nicht so aus.“
Sie seufzte. „Also doch Schlüsseldienst. Aber danke fürs Aufpassen.“
Ich verabschiedete mich und gab das Handy zurück.
Wie hatte sich Alexa nur so ein Sahneschnittchen an Land gezogen? Ich kannte sie flüchtig, wir hatten im Treppenhaus ein paarmal geplaudert. Sie war jung, ein bisschen pummelig und hatte wilde, frisselige rote Locken, die aussahen wie eine explodierte Pudelmütze. Ein süßes, lustiges Mädchen, total sympathisch. Harry Potter hier konnte Models haben, wenn er wollte, da war ich mir sicher.
Nun streckte er mir die Hand entgegen.
„Samuel.“
„Anna.“
„Freut mich, Anna.“
Er sah mich eine Sekunde zu lang an, während wir uns die Hand gaben. Ein warmes Kribbeln stieg mir den Hals hinauf und machte mir den Mund trocken.
„Du solltest duschen, Anna. Dir das ganze… Harz… abwaschen.“
„Und du solltest dich nicht erwischen lassen, wie du bei alleinstehenden Mädels einbrichst.“
„Ich geb’s auf für heute. Das sieht im Fernsehen einfach leichter aus.“
Ich nickte und sperrte meine eigene Tür auf.
„Tschüs, Einbrecher.“
„Tschüs, Anna.“

Info:

Hier geht´s zum Buch

Kuss der Wölfin – Trilogie

Besucht Katja bei Facebook oder auf ihrem Blog, um immer auf dem Laufenden zu bleiben! :)